Andy Grote Schirmherr der Tischfußball Weltmeisterschaft

Was für ein Start ins Wochenende! Bei perfektem Wetter trafen sich am Donnerstag, den 30.3., Sport- und Innen-Senator Andy Grote unser Hauptsponsor Silpion mit dem Präsidenten des Tischfußball Verbandes Hamburg Rikko Tüitjer, sowie zwei unserer für die WM qualifizierten Hamburger Nationalspieler Maura Porrmann und Minyoung Bai für eine Kicker-Partie unter freiem Himmel vor dem Rathaus Hamburg.

Vor der Kamera von SAT.1 Hamburg und den Augen vieler Interessierter spielten sich alle schon mal warm. Denn bis zum WM-Start sind es nur noch wenige Tage!

Und hier der Bericht von Sat1.


Von links nach rechts: Andy Grothe (Senator für Sport und Inneres), Maura Porrmann (deutsche Nationalspielerin), Minyoung Bai (deutscher Nationalspieler) und Patrick Postel (Silpion IT, Hauptsponsor)

Player Profile: Amalie Bremer (DEN)


Danish dynamite again! The Denmark ladies were a big player of the women’s competitions in the last year. Especially one player: The 28 year old forward has an impressive list of victories: 14 World Championship Series Gold medals and also 2 World Cup Gold medals, one in Women’s Single and one with the Danish Women’s National Team. It sounds so authentic when one of the best players in the recent years, Amalie Bremer, enthuses about her best game of her outstanding career: “Yes, the deciding double in the final of the Women’s National Teams competition in Nantes in 2014 was a pretty big thing for me, and the team, and I’ll never forget that.” We are looking forward to welcome you in Hamburg and are at one with your words: “The community is the best thing about table soccer. I really love how I have made friends all over the world – just because of table soccer.” Yes, it will be a big come together in Hamburg!



5 questions to Amalie Bremer

  • Question 1: What does participating in the next World Cup in Hamburg mean to you?
  • Question 2: How difficult was it to qualify?
  • Question 3: For which disciplines have you qualified? If doubles, with whom are you playing and why (what characterizes your game, why do you like your partner)?
  • Question 4: Which opponents are you especially looking forward to playing against and for whom do you have the greatest respect?
  • Question 5: What is your goal for the World Cup in Hamburg?
The World Cup is the greatest event in foosball so of course it will always mean a lot to me to participate in that tournament. On top of that, Hamburg is a great city with a lot of great people working to promote table soccer so I can’t wait to see what they have put together this time.
For singles I qualified by winning at the 2015 Leonhart WCS, which was obviously extremely hard. For doubles I qualified via the Danish ranking. The table soccer community in Denmark on the women’s side is pretty small, but also very competitive so we always have to do our best to qualify.
I have qualified in women’s singles, doubles, speedball and classic. In the doubles disciplines I play with my usual Danish partner Amalie Wolff. We haven’t played together for so long, but have developed into quite a strong team with good performances in the open disciplines in Denmark. Amalie Wolff is a very offensive goalie that always contributes with goals and passes. Besides that she is a solid partner with a lot of blocking and a great attitude.
You only play at the World Cup if you’re a seriously talented player so I honestly have massive respect for all the players who managed to qualify for this event. Of course Germany, Austria, France, Switzerland and the USA always prove themselves strong on the women’s side, but there are too many great players attending to single some of them out here.
My goal for the World Cup is, as always, to have fun. It all comes down to this one day and everyone can beat anyone if they catch the right wave. I’ll do my best to win the whole thing of course, but if my partner and I do our best and play smart and patiently I will be satisfied either way.

Volunteers setzen Segel

100 motivierte Helfer werden neben den etwa 30 Verantwortliche der Verbände für ein tolles Weltmeisterschaft-Event sorgen. Die meisten Freiwilligen kommen aus Hamburg, aber vereinzelt auch aus andere Ecken Deutschlands und Frankreich und sogar aus den USA und Indien reisen Helfer an. Die Vorfreude unter dem Team steigt Tag für Tag und wir drücken allen Spielern und Gästen jetzt schon eine gute Anreise. Bis bald!

Player Profile: Vojtěch Holub (CZE)


If we are talking about the best juniors during the last three years, one player has won a medal at nearly every important tournament: Vojtěch Holub. The 18-years old Czech is playing his last season as a Junior, however, he is already competitive for the Men’s category challenging the big names of the international tour.
Vojtěch loves to meet people around the world, having friends and fun at tournaments, however, he hopes that table soccer becomes more attractive for spectators. His relationship to table soccer sounds probably quite familiar to table soccer players all over the world: “I play this game almost for four years and it takes a big part of my life already. When I started to play foosball, it was great abreaction after my soccer trainings. But step by step I completely fell in love with this sport.”

We wish you a great time in Hamburg!



5 questions to Vojtěch Holub

  • Question 1: What does participating in the next World Cup in Hamburg mean to you?
  • Question 2: How difficult was it to qualify?
  • Question 3: For which disciplines have you qualified? If doubles, with whom are you playing and why (what characterizes your game, why do you like your partner)?
  • Question 4: Which opponents are you especially looking forward to playing against and for whom do you have the greatest respect?
  • Question 5: What is your goal for the World Cup in Hamburg?
I’m glad, that I can be part of this tournament and represent the Czech Republic. The World Cup is the biggest and most prestigious tournament for me, and I will try to do my best.
It was quite manageable for Juniors’ disciplines. For men’s competitions, I have to spend a lot of time practicing and traveling around the world to many tournaments.
I am qualified for Men Doubles, Junior Singles and Speedball Doubles. My team mate is Radek Drda. He is also one of my best friends, we understand each other at the table. Our advantage is to play at both position. We are sharing our opinions about the game and this brings us forward. I’m also happy that we have nominated our Junior national team together.
I look forward to play against every participant on this tournament, because there are only great players. It will be a fight 🙂
I want to be ready and healthy to show my best play in each competition.

Sponsoren-News: heinekingmedia sorgt mit stashcat für Gesprächsstoff

Die IT-Firma heinekingmedia GmbH unterstützt die WM mit dem Digitalen Schwarzen Brett® als Wegeleitsystem und der App stashcat®, über die sowohl die Spieler als auch alle Volunteers miteinander kommunizieren können.

Wir freuen uns sehr, dass ihr dabei seid!

Über heinekingmedia:

Die heinekingmedia GmbH entwickelt moderne Bildschirmkommunikation und Plattformen für Schulen, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und spezielle Lösungen für den Einzelhandel. Als führender Anbieter im Bereich Digital Signage und professional Secure Messaging in Deutschland ist heinekingmedia vor allem durch die Produkte Digitales Schwarzes Brett® und stashcat® bekannt.

stashcat® ist der sichere Messenger für Unternehmen und Behörden und deckt den Bedarf vertraulicher Kommunikation und dem Datenaustausch ab. Mit dem Digitalen Schwarzen Brett® werden wichtige interne Informationen über Bildschirme übersichtlich kommuniziert.

Unser persönlicher Auftrag ist es, Menschen den Zugang zu allen wichtigen Informationen des Alltages über Bildschirm, App oder Web so angenehm und effizient wie möglich zu gestalten.

Aufgrund der steigenden Bedeutung einer effektiven und effizienten Kommunikationsstruktur, auch über sprachliche Barrieren hinweg, beteiligt sich heinekingmedia an der diesjährigen Tischkicker WM und wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg!

 

Mehr Infos findet ihr auch unter:

www.heinekingmedia.de

Spielerporträt: Kevin Hundstorfer (AUT)


Österreich ist eine Tischfußballnation, das beweist nicht nur der erste WM Titel 2006 in Hamburg. Sondern auch der inzwischen 26-jährige Kevin Hundstorfer, der als Junior schon auf internationaler Ebene, die ganz Großen ärgerte, wie z.B. 2008 den Star Frederic Collignon (BEL) auf der Garlando WCS. Wohl kein andere Spieler beherrscht momentan seinen Heimtisch, den Garlando, so wie Kevin. Das liegt zum einen an seiner unersättlichen Leidenschaft zum Tischfußball und seiner Vielfalt von Techniken und Schüssen. Obwohl er standardmäßig im Sturm den Jet spielt, ist sein Lieblingsschuss der Zieher (Pull-Shot). In Hamburg ist mit Kevin Hundstorfer als amtierender und zweimaliger Einzel-Weltmeister (2013 und 2015) auf jeden Fall zu rechnen, denn er ist hochmotiviert und will auf keinen Fall unzufrieden nach Hause fahren!


Hier spricht Kevin mit uns im 5-Fragen-Kurzinterview über die Weltmeisterschaft, seine Erwartungen und Ziele.

5 Fragen an: Kevin Hundstorfer

  • Frage 1: Was bedeutet es für dich bei der nächsten Weltmeisterschaft in deinem Heimatland dabei zu sein?
  • Frage 2: Wie hart war der Weg bis zur Qualifikation für dich?
  • Frage 3: Für welche Disziplinen bist du qualifiziert und (falls für das Doppel) mit wem spielst du und warum (was zeichnet euer Spiel aus, warum tretet ihr gern zusammen an)?
  • Frage 4: Auf welche Gegner freust du dich am meisten und vor welchen hast du den größten Respekt?
  • Frage 5: Welches Ziel hast du dir für die Weltmeisterschaft in Hamburg gesetzt?
Das ist natürlich für mich eine große Ehre und ein besonderes Ereignis, da Österreich 2006 zum ersten Mal die Weltmeisterschaft gewonnen hat, in Deutschland und sogar in Hamburg! Daher ist es für mich ein großartiger Moment, jedoch auch ein enormer Druck, da man dieses Ereignis natürlich gerne wiederholen würde.
Der Weg zur WM ist natürlich immer eine Herausforderung, jedoch auch sehr zufriedenstellend, wenn man am Jahresende sein Ziel erreicht hat. Desweiteren sehe ich auch so wie meine spielerische Form ist und an welchen Ecken und Enden vielleicht noch Nachholbedarf ist.
Ich bin für das Einzel, sowie das Doppel mit Vladimir Drabik qualifiziert. Ich denke, ein gutes Doppel kann nur gut funktionieren, wenn man sich auch als Freunde versteht. Ein Doppel kann man sicherlich mit einer Partnerschaft vergleichen. Zudem werde ich die Nationalmannschaft Österreichs unterstützen als Kapitän und Spieler.
Am meisten würde ich mich freuen, wenn das österreichische Nationalteam in Hamburg gewinnen würde. Dabei haben wir sicherlich den größten Respekt vor den Amerikanern.
Mein Ziel für diese Weltmeisterschaft ist es im Einzel, Doppel sowie Nationalteam unter die Top 3 zu gelangen. Die Anforderung sind hoch, jedoch sehe ich das auch als Motivation.

Spielerportät: Maria Pader


Für die Kapitänin der Hamburg Piranhas läuft es im Moment. Maria Pader hat sich in der vergangenen Saison mit Ihrem Team, als Aufsteiger die 1. Damenbundesliga, direkt den 3. Platz gesichert. Außerdem holte die 26-jährige Hamburgerin mit ihrer Piranha-Teamkollegin Sabine Brose den Pokal im Classic Doppel in Sofia auf dem Roberto Sport, wodurch sie sich auch für das Classic bei der WM in Hamburg qualifiziert haben. Obwohl Marias Heim- und Lieblingstisch eigentlich Leonhart ist, hat sie sich auch schon im Mixed eine Silbermedaille auf dem französischen Bonzini erkämpft. Die Jet- und Zieher-Schützin kann an jedem Tisch, unabhängig von der der Position richtig gut performen. Beim Classic am liebsten im Tor, im Damen Doppel stürmt Maria lieber. Was sie besonders am Sport fasziniert ist, dass jeder die gleichen Chancen hat, denn durch Technik und Training kann fehlendes Talent ausgeglichen werden. Maria ist sehr ehrgeizig, willensstark und leidenschaftlich, dass kann jeder sehen, der ihr beim Spielen zusieht. Denn eine Sache macht sie fuchsig: man kann im Spiel nicht alles verhindern. Aber da das auch für ihre Gegner gilt, spornt sie genau dieser Fakt auch an, wie beim Finale bei einem Hamburger Challenger gegen Minyoung Bai und Jens Roos und in ihrem ersten wichtigen Sieg in 2013. Mögen noch viele dazu kommen. Wir wünschen Maria viel Erfolg für die WM in Hamburg!



Hier spricht Maria mit uns im 5-Fragen-Kurzinterview über die Weltmeisterschaft, ihre Erwartungen und Ziele.

5 Fragen an: Maria Pader

  • Frage 1: Was bedeutet es für dich bei der nächsten Weltmeisterschaft in deinem Heimatland dabei zu sein?
  • Frage 2: Wie hart war der Weg bis zur Qualifikation für dich?
  • Frage 3: Für welche Disziplinen bist du qualifiziert und (falls für das Doppel) mit wem spielst du und warum (was zeichnet euer Spiel aus, warum tretet ihr gern zusammen an)?
  • Frage 4: Auf welche Gegner freust du dich am meisten und vor welchen hast du den größten Respekt?
  • Frage 5: Welches Ziel hast du dir für die Weltmeisterschaft in Hamburg gesetzt?
Das war ein großes Ziel, wenn nicht sogar ein Traum von mir. Es ist überhaupt meine erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. Das an der Seite meiner erfahrenen Doppel-Partnerin Sabine Brose und vor heimischen Publikum zu erleben ist für mich das Größte.
Durch berufliche Veränderungen, die viel Zeit und Aufmerksamkeit verlangt haben, konnte ich leider nicht viel spielen und an vielen Turnieren teilnehmen. Eine Qualifikation war für mich eigentlich nicht erreichbar. Umso glücklicher bin ich, mich dafür entschieden zu haben, mit Sabine nach Sofia zu fliegen und dort das Classic-Doppel für uns entschieden zu haben. Überhaupt verdanke ich Sabine sehr viel. Ihr Ehrgeiz und Antrieb hat mich immer wieder beflügelt auch neben dem Beruf weiter an den sportlichen Erfolg zu glauben und diesen dann auch zu erreichen. Teamspirit eben.
Ich bin mit Sabine Brose für das Classic-Doppel qualifiziert. Ich kann mir keine bessere Partnerin vorstellen, mit der ich das erleben möchte. Überhaupt hat das blinde Verständnis und der Spirit, der zwischen uns am Tisch herrscht, überhaupt eine Qualifikation für mich möglich gemacht. Für mich ist sie nicht nur Mentor und die beste Doppel-Partnerin der Welt, sondern auch eine sehr gute Freundin. Ich denke, dass macht uns stark und zeichnet uns aus. Ich habe den Willen zu gewinnen, unbedingt. Dieses Gefühl, welches ich gar nicht beeinflussen kann, am Tisch eigentlich eher für sie zu kämpfen und nicht für mich selbst, lässt mich über meine Möglichkeiten hinaus wachsen.
Respekt habe ich vor allen Gegnern. Wer sich für die WM qualifiziert hat es sich verdient und ist nicht umsonst da. Jeder möchte seine beste Performance zeigen und jedes Spiel wird eine harte Nuss werden. Da im Classic-Doppel ein Einfach-KO gespielt wird, erhoffe ich mir schon nicht gleich wieder gehen zu müssen. Die meisten Gedanken mache ich mir wegen des “Tornado”-Tischs, für uns als Classic-Doppel einer der schwierigsten Tische. Jedoch freue ich mich auf jede Begegnung und hoffe möglichst viele bestreiten zu dürfen. 
Ich möchte für Sabine und mich meine bestmögliche Performance spielen können. Ein Ziel in Form einer Zahl kann ich mir nicht setzen und wäre auch aufgrund des Modus gar nicht möglich. “Möge der Bessere gewinnen!” – Natürlich wünsche ich uns nicht gleich im ersten Spiel das schwächere Team zu sein. Ich hoffe, dass wir gute und für uns zufriedenstellende Matches bestreiten werden.

Sponsor-News: FahnenFleck wird Hallensponsor

Das Hamburger Traditionsunternehmen FahnenFleck wird Hallensponsor! FahnenFleck ist vielen Hamburgern durch seinen CityShop in der Hamburger Innenstadt bekannt, in dem es tausende Artikel für Fasching, Halloween, Mottoparties und Anlässe aller Art gibt. Das Hauptgeschäft tätigt FahnenFleck aber mit der Produktion und dem Vertrieb von Flaggen, Masten, Displays, Bannern und Eventausstattung.

Wir freuen uns sehr über diese lokale Unterstützung und natürlich auf eine spannende Tischfußball WM 2017 zusammen mit FahnenFleck. Mehr Infos zu FahnenFleck findet Ihr hier: http://www.fahnenfleck.de/