Spielerporträt: Marlin Sielfeld


Obwohl er einer der jüngeren Spieler ist, hat Marlin Sielfeld schon immens viel erreicht. Bereits im Jahr 2010 ist der heute 24-jährige Stürmer 2-facher World Series Gewinner im Juniorenbereich bei der TecBall WCS geworden. Kurz danach wurde er zur WM 2011 in Nantes, Frankreich, Kapitän der Juniorennationalmannschaft und im Jahr 2015 schließlich in den Herren-Kader des Nationalteams berufen. Der gebürtige Wedeler wurde mit seinem Team Cim Bom Bom 2015 Deutscher Meister und ist mit dem Team amtierender European Champions League Sieger. Durch Tischfußball hat Marlin schon in jungen Jahren gelernt, mit Drucksituationen richtig umzugehen. Beim Spiel bleibt er in sich und ruhig, kann ein Gegner das nicht, sieht Marlin das als Schwäche. Um auf diesem Niveau mitzuhalten, muss auch ein Talent wie er viel trainieren. Trotzdem hat er nie den Spaß am Spiel verloren, denn sobald er am Tisch steht, bekommt er gute Laune. Trotz seiner vielen Erfolge ist er noch lange nicht satt, denn der Sport hat in ihm eine regelrechte Sucht entfacht. In den letzten Jahren hat Marlin schon viele spannende Persönlichkeiten, die über den kompletten Globus verstreut wohnen, kennengelernt und er freut sich schon jetzt, viele davon in Hamburg wieder zu treffen. Nur eine Sache schmeckt Marlin gar nicht: Dass der wunderbare Sport Tischfußball noch nicht die Aufmerksamkeit und Anerkennung bekommt, die er verdient. Genau das wollen wir ändern! Wir wünschen Marlin viel Erfolg für die WM in Hamburg!



Hier spricht Marlin mit uns im 5-Fragen-Kurzinterview über die Weltmeisterschaft, seine Erwartungen und Ziele.

5 Fragen an: Marlin Sielfeld

  • Frage 1: Was bedeutet es für dich bei der nächsten Weltmeisterschaft in deinem Heimatland dabei zu sein?
  • Frage 2: Wie hart war der Weg bis zur Qualifikation für dich?
  • Frage 3: Für welche Disziplinen bist du qualifiziert und (falls für das Doppel) mit wem spielst du und warum (was zeichnet euer Spiel aus, warum tretet ihr gern zusammen an)?
  • Frage 4: Auf welche Gegner freust du dich am meisten und vor welchen hast du den größten Respekt?
  • Frage 5: Welches Ziel hast du dir für die Weltmeisterschaft in Hamburg gesetzt?
Es bedeutet mir sehr viel bei diesem Event antreten zu dürfen. Ich hatte das Glück, schon mehrere Weltmeisterschaften zu spielen und kann wirklich sagen, dass es mit Abstand das größte und abgefahrenste Turnier der Welt ist. Ich bin leider etwas enttäuscht von mir, dass es dieses Mal nicht für eine der offenen Disziplinen oder der Nominierung für den Nationalkader gereicht hat, allerdings ist es bei der starken Konkurrenz in Deutschland auch vollkommen okay und ich freue mich natürlich total über den Startplatz im Classic Doppel.
Der Weg war sehr schwer und eigentlich habe ich nicht mehr damit gerechnet, überhaupt dort spielen zu dürfen. Ich habe meine Chancen auf mehrere Startplätze des Öfteren sehr knapp verpasst womit auch der Druck immer weiter stieg, überhaupt noch einen Startplatz zu bekommen.
Ich spiele das Classic Doppel mit Daniel Sorger. Er ist ein sehr erfahrener Spieler und zählt zu den Top-Spielern des Landes. Wir verstehen uns am Tisch sehr gut und bauen uns gegenseitig auf. Es macht Spaß mit ihm. Außerdem spiele ich noch das Herren-Einzel.
Ich respektiere alle Spieler, die sich bei dieser WM einen Startplatz sichern konnten! Besonders freue ich mich darüber, dass meine Türkischen Mannschaftskollegen von CBB Wedel für die Türkei antreten. Natürlich hoffe ich auf ein Derby gegen meinen Hamburger Partner und „ehemaligen“ Meister Muhammet Ertürk. (Anm. d. Red. Muhammet Ertürk ist Kapitän von Cim Bom Bom)
Unser Ziel ist ganz klar der Titel, logisch!